Home - 2010 - Mai

Monat: Mai 2010

Bulimie Schilddrüse

Posted on 27. Mai 2010 in Allgemein


Zusammenhang zwischen Bulimie und Schilddrüse?

Wer sich ein wenig mit der Essstörung Bulimie auseinander setzt, der weiß dass diese auf lange Sicht sehr viele nachteilige Auswirkungen auf den Körper haben kann. Ein ganz großes Problem dabei ist unter anderem der Umstand, dass man durch den ständigen Mangel an Vitaminen und Mineralien auf Dauer seinen Organen schadet und den Hormonhaushalt massiv durcheinander bringen kann. Durch diese Auswirkungen kann die Bulimie Schilddrüse und Unterleib massiv schädigen und hier zu schweren Erkrankungen führen. Neben einer Schilddrüsenunterfunktion, bei der man permanent müde und schlecht gelaunt ist, außerdem aber auch sehr viel Gewicht zunehmen kann, gibt es auch noch zahlreiche weitere Störungen der Schilddrüse, die durch eine Bulimie ausgelöst oder zumindest begünstigt werden können. Teilweise sind solche Erkrankungen so massiv, dass sie ein Leben lang mit Medikamenten behandelt werden müssen, auch dann wenn man schon lange nicht mehr unter der Essstörung leidet, sondern sich wieder ganz normal ernährt. Natürlich hat eine Fehlfunktion der Schilddrüse oftmals auch noch andere unangenehme Begleiterscheinungen, so kann von einer solchen auch der typische Haarausfall bei einer Bulimie begünstigt werden, bei dem die Hormone außerdem auch noch eine Rolle spielen. Es gehen also viele Faktoren Hand in Hand, so dass eine Art negative Kettenreaktion im Körper losbricht, unter der man teilweise lebenslang zu leiden hat.

Anorexie Bulimie

Posted on 25. Mai 2010 in Bulimie Magersucht

Anorexie und Bulimie – zwei Arten der Essstörung

Die Anorexie ist im Gegensatz zur Bulimie mit der Magersucht gleich zu setzen. Manchmal fängt diese Krankheit ganz harmlos mit einer Diät an. Es gibt aber immer wieder Fälle wo sich die „Diätwilligen“ nicht mehr unter Kontrolle haben und ein völlig falsches Selbstbild von sich entwickeln. Dann geraten viele in diesen Strudel des immer mehr abnehmen wollens hinein und können ohne fremde Hilfe nichts mehr dagegen tun! Die Nahrungsaufnahme geht immer mehr zurück bis irgendwann im schlimmsten Fall der Körper komplett versagt und die Magersucht gewonnen hat…

Im Vergleich dazu ist die Bulimie eigentlich eine Fresssucht, wo aber nach dem Essen sofort die Nahrung wieder künstlich erbrochen wird um sie so dem Körper nicht als Energiequelle zur Verfügung zu stellen. Auch diese Krankheit kann meist ohne fremde Hilfe nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden, ist aber leichter zu erkennen als die Anorexie., denn bei der Bulimie kann man meist beobachten wie der oder die Erkrankte sofort nach dem Essen im Bad verschwindet…

Bulimie und ihre Spätfolgen

Posted on 25. Mai 2010 in Bulimie

Die Auswirkungen und Spätfolgen von Bulimie

In erster Linie denkt man bei einer Erkrankung wie der Bulimie natürlich daran, welche Auswirkungen das akut und sofort auf den Körper haben kann. Viele vergessen aber, dass die Krankheit nur weil sie vielleicht besiegt wurde noch lange nicht wieder ganz vom Körper verschwunden sein muss. Gerade bei der Bulimie muss man mit vielen erheblichen Spätfolgen rechnen, die sich teilweise ein Leben lang bemerkbar machen können. Typische Bulimie Spätfolgen sind zum Beispiel schmerzende Reizungen im Bereich des Rachens durch die Magensäure, aber auch die Zähne können durch das ständige Erbrechen einen dauerhaften Schaden nehmen. Nicht zu unterschätzen ist, dass man seinen Magen und den Darm völlig aus dem Gleichgewicht bringt und es lange dauern kann, bis beides wieder einwandfrei funktioniert. Auch der Hormonhaushalt gerät bei Bulimie aus dem Gleichgewicht und eine Spätfolge durch diesen Umstand kann es sein, dass man für einige Zeit keine Kinder mehr bekommen kann. Zudem verändern sich die inneren Organe durch die Mangelerscheinungen mit denen einen Bulimie oftmals einher geht, so dass es auch mit zu den Bulimie Spätfolgen gehören kann, dass man Probleme mit dem Herzen, den Nieren, der Leber oder anderen Organen bekommen kann, die einem teilweise ein Leben lang erhalten bleiben.

Schlagwörter: ,

Top

Magersucht Heilung & Hilfe

Posted on 25. Mai 2010 in Magersucht

Menschen, die an Magersucht leiden, kann in der Regel nur dann richtig geholfen werden, wenn sie sich in Therapie begeben und mit der Hilfe eines Psychologen wieder ein normales Essverhalten erlernen. Ansonsten kann Magersucht bis hin zum Tod des Betroffenen führen, sofern diese Krankheit unbehandelt bleibt. Erste Zeichen hierfür sind Störungen im Stoffwechselvorgang, Hautschäden und Osteoporose sein.

Frauen mit Magersucht müssen zudem damit rechnen, dass ihre Entwicklung gestört ist und in der Pubertät das Wachstum der Brust ausbleibt. Auch das Ausbleiben der Regel ist nicht selten eine Begleiterscheinung von Magersucht.

Bemerkt man in seinem Verwandten- oder Bekanntenkreis Auffälligkeiten, was das Essverhalten betrifft, sollte man zunächst ein Gespräch mit dem Betroffenen suchen. Leider kommt der Betreffende nicht immer zur Einsicht und verweigert deswegen eine Therapie.

Während einer solchen würde man zuerst damit beginnen, das falsche Essverhalten aufzudecken und sowohl mit Gesprächen als auch mit Übungen wieder ein Gespür für die Bedürfnisse des Körpers zu entwickeln. Je nachdem, wie akut die Magersucht ist, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Besteht in etwa ein BMI von weniger als 13, wird eine stationäre Behandlung verschrieben, um so schnell wie möglich wieder das Gewicht zu stabilisieren. Dieses kritische Untergewicht wird oft unter dem Aspekt der Lebensbedrohung angesehen. Im Krankenhaus bekommt der Patient dann künstliche Nahrung zugeführt. Doch diese Maßnahme alleine bewirkt keine dauerhafte Veränderung, weswegen eine Behandlung immer an eine psychologische Betreuung gekoppelt sein sollte.

Top

Übergewicht durch Stress

Posted on 25. Mai 2010 in Allgemein

Viele leiden durch Alltag an Übergewicht!

Immer mehr Menschen in der heutigen Zeit haben kein Übergewicht, weil sie keine Lust haben auf ihre Figur zu achten oder nicht genug auf Sport und Bewegung zu achten, sondern ganz einfach deshalb, weil ihnen im Alltag gar nicht die Möglichkeit bleibt gesund und abwechslungsreich zu kochen und in ihrer Freizeit auch noch Sport zu betreiben. Übergewicht durch Stress wird heute immer häufiger, was auch kaum verwunderlich ist wenn man sich den straffen Zeitplan einmal anschaut, nach dem viele Familien heute leben müssen um ihren Alltag wirklich bewältigen zu können. Erschwerend kommt in einem solchen Fall natürlich auch noch hinzu, dass es bei Stress und Hektik immer einfacher ist zu Fast Food zu greifen und man sich erst hinterher bewusst wird, dass man sich schon wieder selbst geschadet hat. Auch wenn es vielleicht ein bisschen mehr Zeit kostet sollte man deshalb wenn man von Übergewicht durch Stress betroffen ist darauf achten, sich wenigstens einigermaßen gesund zu ernähren. Dabei kann es oftmals schon reichen sich morgens eine halbe Stunde früher in die Küche zu stellen und ein gesundes Essen oder das Essen für die Arbeit vorzubereiten und statt mit dem Auto lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit oder anderen Terminen zu gehen.

Top

Übergewicht loswerden

Posted on 17. Mai 2010 in Übergewicht

Um wieder zu einem gesünderen und längeren Leben zurückkehren zu können, ist die Reduzierung des Übergewichts die einzige Möglichkeit. Dabei sollte man jedoch alle angebotenen Diäten abweisen und sein Essverhalten von Grund auf ändern.

Kombiniert werden sollte die gesunde Ernährung mit ausreichendem Sport. Am besten kann man dies mit der Unterstützung seines Hausarztes tun. Dieser kann einen Ernährungs- und Sportplan aufstellen. Denn gerade bei sportlichen Maßnahmen sollte man vorsichtig sein. Übergewichtige Menschen sollten ihre Gelenke nicht zu sehr beanspruchen und einen schonenden Sport durchführen. Hierfür eignet sich Schwimmen oder Radfahren. Bei starkem Übergewicht ist von Seilspringen und Joggen abzuraten, da man seinen Körper so mehr schadet als ihm zu nützen.

Geachtet werden sollte bei der Reduzierung des Körpergewichtes darauf, dass man sich mir seinem neuen Essverhalten identifizieren kann. Verbote bringen nichts und führen eher dazu, dass man wieder in sein altes Essmuster zurückfällt. Gerade deswegen sind Diäten nicht zur langfristigen Gewichtsreduktion geeignet.

Doch auch innerhalb der Ernährungsumstellung hat man verschiedene Möglichkeiten, vorzugehen. Die beste Methode besteht jedoch darin, bei seinem Essverhalten mehr auf gesunde Produkte zu setzen. Frisch zubereitet können Obst- und Gemüsesorten einen guten Ausgleich zu Ungesundem bilden.

Fette sollten nur in geringen Mengen dem Körper zugeführt werden. Wichtig ist auch, sich von Produkten mit Zucker und anderen Süßungsmitteln fern zu halten. Bei Fleisch- und Käsesorten sollte man sich zukünftig für die fettarmen Varianten entscheiden. Ideal dafür sind Pute, Hähnchen oder Fisch, allerdings nur dann, wenn sie ohne Panade zubereitet werden.

Außerdem sollte man sich beim Essen eine gemütliche Atmosphäre schaffen, vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser oder Schorle trinken und lernen, auf sein Sättigungsgefühl zu hören. In der Regel setzt dieses etwa nach 20 Minuten ein, weswegen ein langsames und genüssliches Essen nur förderlich sein kann.

Top

Bulimie Depressionen

Posted on 17. Mai 2010 in Bulimie

Die meisten sehen Bulimie sicherlich als eine Krankheit, die rein aus optischen Gründen entsteht, weil jemand gerne schlank sein möchte. Eigentlich ist es aber vielmehr so, dass diese Störung im Essverhalten oftmals psychisch bedingt ist und entsteht, weil jemand sich selbst nicht richtig wahrnimmt oder aufgrund des gestörten Verhältnisses zu seinem Körper massive Depressionen bekommt. Auch als Spätfolge der Bulimie Depressionen zu bekommen ist durchaus möglich, zum einen deshalb, weil man nach einer erfolgreichen Behandlung dieser Krankheit oftmals noch die innere Einstellung aus der Krankheitszeit hat und einen Krieg gegen die eigene Beherrschung führt, durch den man Depressionen bekommen kann, zum anderen aber auch weil die massiven Auswirkungen der Krankheit auf den Körper und die Mangelerscheinungen einen so sehr schwächen, dass sich das Ganze auch psychisch niederschlagen kann. Sehr wichtig um die Bulimie Depressionen wirklich auf ein Minimum zu drücken oder sogar ganz zu vermeiden ist es auch, dass die Betroffenen sich nicht aufgrund ihrer Krankheit absondern oder ihre Kontakte verlieren, sie brauchen Stütze von Familie und Freunden und müssen das Gefühl haben, das jemand für sie da ist, denn das Gefühl wegen dieser Krankheit nicht nur körperlich gelitten zu haben, sondern auch alle lieben Menschen zu verlieren kann ebenfalls Depressionen hervorrufen und die Lage verschlechtern.

Schlagwörter:

Top

Bulimie Ernährung

Posted on 17. Mai 2010 in Bulimie

Oftmals machen sich Menschen die nicht selbst von einer Essstörung wie der Bulimie betroffen sind ein ganz falsches Bild davon, wie vielseitig deren Erscheinungsformen sein können. Die meisten verbinden Bulimie damit, dass sehr wenig gegessen und dieses wenige dann erbrochen wird, was eigentlich eher die Beschreibung für eine Magersucht ist. Die Bulimie an sich kann in vielen Formen auftreten und die Ernährung Bulimie sich auch immer wieder wandeln. So kann es zum Beispiel durchaus Zeiten geben, in denen jemand mit Bulimie für einen kurzen Zeitraum wieder eine ganz normale Ernährung hat, nur um dann wieder einen Anlass zu haben sich fett zu fühlen und weiter erbrechen zu können. Auch Schübe bei denen ganz massiv gegessen wird und Essen in regelrechten Massen zu sich genommen wird um dieses dann hinterher mit schlechtem Gewissen wieder zu erbrechen sind eigentlich sehr typisch für die Ernährung Bulimie. Dabei handelt es sich bei Weitem nicht nur um gesunde und fettarme Lebensmittel, die bei solchen Schüben oder auch an normalen Tagen gegessen werden, vielmehr überkommt die Betroffenen oftmals ein regelrechter Heißhunger nach süßen und fettigen Speisen, die dann eben auch in entsprechend großen Mengen gegessen werden. Bulimie ist eine sehr vielschichtige Krankheit, die in mehreren Gestalten auftreten kann, was sie nur noch gefährlicher und schwerer zu erkennen macht.

Schlagwörter: ,

Top

Bulimie Ursachen

Posted on 17. Mai 2010 in Bulimie

Bulimie kann im Grunde sehr viele Ursachen haben, allerdings sind es in den meisten Fällen verschiedene Zwänge und Wahrnehmungsstörungen, durch die es zu dieser Erkrankung kommt. Bulimie ist das Ergebnis einer massiven Unzufriedenheit eines Menschen mit sich selbst, wenn dieser zum Beispiel permanent mit Idealen konfrontiert wird, denen er einfach nicht gerecht werden kann, dies aber möchte. Aber auch eine gestörte Wahrnehmung der eigenen Person kann eine Bulimie zur Folge haben, denn oftmals kann man bei dieser Krankheit beobachten, dass die Betroffenen sich selbst auch dann noch als fett und hässlich im Spiegel wahrnehmen, wenn sie eigentlich nur noch Haut und Knochen sind. Ein völlig falsches Verständnis für seinen eigenen Körper und die Bedeutung einer gesunden Ernährung spielen bei Bulimie aber natürlich auch als Faktoren mit, ebenso kann man sehr oft beobachten, dass diese Krankheit in der Pubertät beginnt, was sicherlich daran liegt, dass sich der Körper in dieser Zeit massiv verändert. Viele Jugendliche kommen am Anfang mit dieser Veränderung nicht zurecht und beginnen ganz unbewusst durch die Bulimie gegen den eigenen Körper einen Krieg zu führen. Wichtig um eine Bulimie erfolgreich behandeln zu können ist bei jedem Betroffenen die entsprechenden Bulimie Ursachen heraus zu finden und diese systematisch zu behandeln.

Schlagwörter: ,

Top

Bulimie Anzeichen

Posted on 17. Mai 2010 in Bulimie

Bulimie, also die Sucht sich nach dem Essen zu übergeben, ist eine sehr schwere Krankheit, die man auf keinen Fall unterschätzen sollte und deren erste Anzeichen man erkennen sollte, damit man den Betroffenen so schnell wie möglich helfen kann. Sehr auffällig ist bei der Bulimie zum Beispiel, dass die daran Erkrankten nach dem Essen meistens direkt zur Toilette gehen und sich dort übergeben, oftmals benutzen sie dabei verschiedene Methoden um die Geräusche zu übertönen, zum Beispiel lassen sie das Wasser laufen. Außerdem sollte man auch aufmerksam werden, wenn man bei jemand anderem den Eindruck hat, dass er immer wieder Schübe hat, in denen regelrechte Fressorgien abgehalten werden. Zwar hat bei Weitem nicht jeder der viel isst eine Erkrankung, aber massives Essen fetthaltiger und süßer Speisen ist oftmals ein Anzeichen der Bulimie, auch diese üppigen Mahlzeiten werden direkt im Anschluss wieder erbrochen. Weitere Merkmale der Krankheit sind natürlich ein schneller Gewichtsverlust, aber auch äußere Anzeichen des Körpers wie Haarausfall oder das Ausbleiben der Regel sind Bulimie Anzeichen, da dies Reaktionen des Körpers auf einen Mangel sind. Natürlich kann man ein Ausbleiben der Regel bei Außenstehenden oftmals nicht erkennen doch gerade wenn man sehr eng mit jemandem zusammen lebt ist das durchaus etwas, worauf man nach einiger Zeit aufmerksam werden kann.

Schlagwörter:

Top